Monthly review #january



Ich stelle mir abends den Wecker und schaffe es doch nicht aufzustehen, drehe mich noch 10 Mal um, und fühle mich trotzdem nicht erholter. Es ist wieder arschkalt geworden und komischerweise regt mich das Wetter richtig auf. Kann es nicht endlich mal wärmer werden? Ich müsste eigentlich lernen und schiebe es so lange auf, bis ich mir einrede, dass Speed- Learning ja eh am Effektivsten sei. Mir ist kalt und nie warm genug. Ich muss mich zur Motivation motivieren, mache To-Do Listen, die ich nur zum Teil einhalten kann, bin mal konzentriert, dann wieder unendlich
müde, schaffe etwas, aber habe trotzdem das Gefühl nicht voran zu kommen. Und gleichzeitig fühle ich mich irgendwie hellwach, so als würde ich wieder mehr mitbekommen. Ich bin aufmerksamer gegenüber Kleingkeiten und ruhiger bei meinen Aufgaben. Mache mir selbst weniger Druck, was mir wiederum Angst macht, so überhaupt alles schaffen zu können. Confusing? Kaum.

Dieses Gefühl hat mich schon den ganzen Januar über begleitet. Obwohl ich Geburtstag habe, mag ich den ersten Monat im Jahr fast nie. Nicht, weil er generell scheiße läuft, sondern, weil ich mich unmotiviert motiviert fühle. Klingt bescheuert, aber Grund genug, auch leider dabei das Schreiben zu vernachlässigen. 

Dieses Jahr möchte ich aber monatliche Rückblicke als neue Kategorie hier auf dem Blog einführen. Vorwiegend für mich, um zu reflektieren, was eigentlich den ganzen Monat über passiert ist. Aber auch als Gelegenheit, mich kurz und knackig wieder zu melden, wenn es hier gerade mal wieder etwas ruhiger werden sollte. 


Wort des Monats: Ehrlichkeit 

Song des Monats: Shape of you (Surprise! Tanze jedes Mal los, wenn ich ihn höre) 

Am Liebsten gemacht: Wohnung umgestaltet

Dafür fehlte die Motivation: Lernen (definitely) 

Gemerkt: Es sind kleine Dinge, die dich faszinieren können.

Gelernt: Du bist in erster Linie dir selber Rechenschaft schuldig.

Wichtigster Gedanke: Angst gehört zum Träumen dazu.

Gelesen: "52 Denkfehler, die sie besser anderen überlassen"  (Rolf Dobelli)

Geschrieben: Auf dem Blog leider nichts, dafür könnt ihr auf zielstreberin.de regelmäßig Texte lesen :-) 

Geliebt: Sonnenflut im Zimmer am Morgen...makes me happy :-) 

Gehasst: Minusgrade 

Modeliebling: Fischnetzstrumpfhose und Destroyed Jeans...große Liebe! 

Geplant: Bachelor-Arbeit...leider (Blogpost folgt) 

Umgesetzt: weniger Subtext benutzen

Liebstes Instagram Bild:

coffee + sun = perfect breakfast ☕️☀

















Ich möchte meinen Blog in Zukunft ja sowieso persönlicher gestalten, was vor allem durch solche Posts deulich werden soll. Ich hoffe, ihr hattet einen motivierteren Monat als ich, Februar here we come! 



Share:

0 Comments

Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Kommentare, die ich für inhaltlich unangemessen oder persönlich verletzend empfinde, von der Veröffentlichung ausschließen werde. Ansonsten freue ich mich natürlich über jeden lieben oder konstruktiv kritischen Kommentar, also habt keine Scheu! :) xoxo J